Opéra de Paris

Leider habe ich es während meines Aufenthalts in Paris nicht geschafft eine Aufführung der Opéra National de Paris zu sehen. Dennoch durfte ich mich dort, im Palais Garnier für einen Eintrittspreis von 6€ (ohne Ermäßigung 8€) einmal umsehen. Es gibt neben dem wunderschönen von Charles Garnier erbauten Opernhaus, das mit seinem atemberaubenden Festsaal, dem Foyer und dem Treppenhaus eine der bewundernswertesten architektonischen Sehenswürdigkeiten Paris darstellt, einen weiteren Standort der Nationaloper, nämlich die Opéra Bastille. Dieses 1989 eröffnete von Carlos Ott konzipierte Gebäude wird heute hauptsächlich für Opernaufführungen genutzt, während das alte Opernhaus sich weitgehend dem klassischen Ballet widmet. Während die Bühnentechnik in dem, einen Tag vor dem 200. Jahrestag der Stürmung der Bastille eingeweihten Gebäude herausragend sein soll, glänzt das neue Bauwerk nicht gerade mit herausragender Schönheit. Auch die Akustik überzeugte nicht.

Advertisements