Ein Muss für Pink Floyd Fans, ein ergreifendes Erlebnis für Jederman. Das Planetarium in Hamburg hat seit einiger Zeit zwei ganz besondere Shows auf dem Spielplan. Die Alben „Dark Side of the Moon“ und „The Wall“ wurden zu visuellen Bildkonzerten weiterentwickelt, die nun in ungefähr einstündigen Shows dem neugierigen Publikum vorgeführt werden. Während man also gemütlich im zurückgelehnten Sessel liegt und der wundervollen Musik einer der erfolgreichsten Gruppen aller Zeiten lauscht, wird man vom fiktiven Himmelszelt, mit auf die Sternenkuppel projezierten dreidimensionalen Bilderwelten, eindrucksvoll berieselt. Zwischen den Stars und den Sternen schwelgt man in treuer Zufriedenheit und atmet das atemberaubende Kunstwerk genauso, wie den sinnlichen Nebel, der für die Lasershow aufsteigt, in sich hinein. Mit grandioser Musik durchs Universum schweben, sich entspannen, denken und träumen. Eine Show die man nicht verpassen sollte!

Ich selber besuchte bereits zwei Mal die „Dark Side of the Moon“ und einmal die „The Cosmic Wall“  Show. Obwohl mir beide Aufführungen sehr gut gefielen, ist die erste meines Erachtens noch gelungener. Das mag einfach daran liegen, dass das Album thematisch nicht besser zu einer Aufführung am Sternenhimmel passen könnte. Zum anderen vielleicht auch einfach an einer persönlichen Präferenz. Als Wunsch für die Zukunft bliebe nun noch offen, auf eine Inszenierung des „Wish you were here“ Albums zu hoffen. „Shine on you Crazy Diamond“ ließe sich sicherlich sehr kunstvoll umsetzen!

Der Eintritt kostet 11€. Es ist ratsam sehr zeitig zu erscheinen, da die Türen pünktlich geschlossen werden und danach wirklich niemand mehr reinkommt. Auf das Bier unmittelbar vor der Show sollte auch verzichtet werden, da es nicht erlaubt ist den Saal zwischendurch zu verlassen (bzw. ihn dann wieder zu betreten).

Art any Mess und zeitenwende 2012 haben mich durch ihre schönen Pink Floyd Beiträge auf die Idee für diesen Artikel gebracht. Danke!

Advertisements