Gehören Sie zu der Gruppe von Menschen, die beim Hören von Musik an Farben denken? Und lassen sich dabei bestimmte Farben bestimmten Tönen bzw. Akkorden zuordnen? Oder sind vielleicht andere Sinneseindrücke für Sie unzertrennlich?

Bei diesem Phänomen wird von Synästhesie gesprochen. Gemeint ist das gleichzeitige empfinden verschiedener physisch getrennter Wahrnehmungsbereiche. Dazu zählen beispielsweise Temperatur-Farb-Wahrnehmungen wie ein „warmes orange“ oder ein „kühles blau“ (Tastsinn+Sehsinn). Oder eben die Kopplung von musikalischen Reizen mit Farbwahrnehmungen, wie im Falle eines „dunklen Akkordes“ oder einer „hellen Melodie“ (Hörsinn+Sehsinn). Es geht bei all diesen Beispielen darum, dass bei der Wahrnehmung eines bestimmten Sinnesreizes ein weiteres Zentrum im Gehirn, das für die Verarbeitung eines abweichenden Sinnesreizes zuständig ist, mit angeregt wird.

Bei C-Dur gelb zu sehen, ist ja noch schön. Von warmen Farben zu sprechen ist fast schon selbstverständlich. Bei einem sehr guten Essen an Musik zu denken, klingt auch amüsant. Aber beim Anblick der Farbe Gelb gleich einen Käsegeschmack im Mund zu haben, stelle ich mir grauenvoll vor 😉

Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Advertisements